background
 
Navigation
Kalender
November - 2017
M D M D F S S
  01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  
News
Events / Veranstaltungen
Alpenverein wanderte in der Texelgruppe

Die Texelgruppe, bei Meran in Südtirol gelegen, stellt die südlichen Ausläufer der Ötztaler Alpen dar. Das Bild dieser Berggruppe prägen herrliche Seen, steile Bergflanken und tiefe Täler mit mediteranem Klima. Fünf Berwanderer des Calwer Alpenvereins hatten sich bei der jüngsten Ausfahrt dieses Ziel ausgewählt.

Schon die Anfahrt über das 2.509 Meter hohe Timmelsjoch mit seinen Gletschern und durch das Passeiertal boten einen großartigen Eindruck von der Südtiroler Landschaft. Im Dorf Tirol wurden die Wanderstiefel geschnürt. Vorbei an Schloß Tirol schwebten die Wanderer mit der Hochmuthseilbahn zum Ausgangspunkt in 1 400 Meter Höhe. Hier bot sich bereits ein herrlicher Blick hinunter auf den weiten Talkessel von Meran. Ein schöner und aussichtsreicher Höhenweg führte über den Mutkopf zum ersten Nachtquartier, der heimeligen, 1 700 Meter hoch gelegenen Bockerhütte.

Am nächsten Tag stand die Wanderung über die Spronser Seeenplatte auf dem Programm. Grünsee, Langsee und die beiden Milchseeen boten immer wieder neue Eindrücke und der klettersteigähnliche Ausstieg aus dieser Arena zur 2.707 Meter hohen Milchseescharte sorgte nochmals für einen besonderen Kick. Über Fels und Firn führte der Weiterweg hinüber zum 2 808 Meterhohen Halseljoch und anschließend über grüne Matten hinunter zur Lodnerhütte, in 2.259 Meter Höhe im oberen Zieltal gelegen.

Am folgenden Tag sollte das Roteck, mit 3.337 Meter Höhe der höchste Gipfel der Texelgruppe, bestiegen werden. Über Gras und Schutthänge und Schneefelder wurde der Ostgrat erreicht. Die Schlüsselstelle des Aufstieges, eine schmale Scharte und der anschließende etwa 30 Meter hohe, nahezu senkrechte Grataufschwung, dessen glatte Felsplatten nur spärlich mit Ketten und Eisenstiften gesichert waren, trennte die Wanderer noch vom Gipfel. Da inzwischen auch bedrohlich dunkle Regenwolken um den Gipfel strichen, wurde beschlossen, hier umzudrehen und zur Hütte zurückzugehen.

Der Übergang zum Hochganghaus am nächsten Tag erforderte nochmals höchste Konzentration. Ein oft kaum mehr als fußbreiter Steig führte durch steile Bergflanken. Es boten sich atemberaubende Tiefblicke in das fast 2.000 Meter tiefer gelegene Tal der Etsch und bis zu den Ausläufern des Ortlermassivs. Der in eine steile Felswand gesprengte Hans Frieden Felsenweg am Übergang vom Hochganghaus zur Hochmuthbahn sorgte einen großartigen Ausklang der Wanderung durch die Texelgruppe.

Auf dem Hubersteig
Auf dem Hubersteig
Aufstieg zur Milchseescharte
Aufstieg zur Milchseescharte
Unterwegs auf der Spronser Seenplatte
Unterwegs auf der Spronser Seenplatte