Informationen

Talort:A-9971 Matrei in Osttirol (982 m)
Übernachtung:23 Zimmerlager; 20 Matratzenlager + 12 im Winterraum
Winterraum:12 Matratzenlager (offen)
Zustieg:4 Std. ab Matrei in Osttirol
Hüttenpächter:Ang Kami Lama
Öffnungszeit:10. Juni 2018 - 14. September 2018
ReservierungTel. Hütte: +43-720-347802
► zur Onlinereservierung
Tel. Tal: +43-660-3533381
E-Mail:sudetendeutschehuette@alpenverein-schwaben.de
Karten:AV-Karte Nr.: 39 Granatspitzgruppe
Österreichische Karte Nr. 162 und Nr. 163
Wanderkarte „Nationalpark Hohe Tauern - Osttirol“
Freytag & Berndt Karte Nr. 123 und Nr. 181
Führer:AV-Führer - End/Peterka, Glockner- und Granatspitzgruppe, Bergverlag Rother
Hüttenwart:Hannes Edinger Tel.: 07127-80556
Hannes-Edinger@t-online.de
   keine Reservierungen!
Aktivitäten:
Bergwanderungen, Berg- und Klettertouren
Übergänge:
Matreier Tauernhaus, Berghotel Rudolfshütte, Kaiser Tauernhaus, Kals-Matreier-Törlhaus
Gipfel:
Wellachköpfe (3037m * 3110m * 3117m), Kleiner Muntanitz (3192m), Großer Muntanitz (3232m), Vorderer Kendlspitz (3088m), Gradetzspitz (3065m)
Der NP-Wanderbus fährt zw. Matreier Tauernhaus, Felbertauernstüberl, Matrei i.O., Huben und Kals a.G.
An Sonntagen kein Betrieb zwischen Matreier Tauernhaus – Felbertauernstrasse – Matrei Korberplatz
Informationen und genaue Fahrzeiten bitte beim National Park Hohe Tauern (NPHT) oder örtlichen Touristenverein einholen!
Koordinaten:
UTM:geographisch:
X Koordinate:
5242540
Längengrad: 10°05'14"
Y Koordinate: 32T0582154Breitengrad: 47°19'52"
Bezugsmeridian: WGS84

Nächtigungstarife:

Zimmerlager:

Matratzenlager:

Mitglieder: Nichtmitglieder: Mitglieder: Nichtmitglieder:
Erwachsene: € 14,00 € 25,00 € 10,00 € 20,00
Junioren (19.25 Jahre) € 14,00 € 25,00 €   8,00 € 18,00
Jugend (7-18 Jahre) €   9,00 € 19,00 €   5,00 € 15,00
Kinder (bis 6 Jahre) €   4,00 € 14,00 €   0,00 €   5,00
Halbpension: € 29,--
Halbpension für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre: € 22,50
3-gängiges Abendmenü (Suppe, Hauptspeise, Dessert)
und Frühstücksbuffet
Frühstück Erwachsene: € 12,--
Frühstück für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre: €  9,--

reichhaltiges Frühstücksbuffet mit Kaffee, Kakao, Tee,
Wurst, Käse, Müsli, selbstgemachter Marmelade und Honig, Nutella

Lunchpaket: €  6,--



Der Nächtigungstarif beinhaltet etwaige AV-spezifische Abgaben wie den Heizkostenzuschlag im Winter sowie die Reisegepäcksversicherung. Beim Bezahlen stellt der Hüttenwirt einen Beleg (Kassenbon oder Schlafmarke) aus, der gleichzeitig als Nachweis für die Reisegepäckversicherung gilt. Den Jugendtarif erhalten ebenso Jugendleiter/-innen und Jugendführer/-innen bei Vorlage ihres gültigen Jugendleiter-/Jugendführer-Ausweises bzw. beim DAV mit gültiger Jahresmarke. Vorhandene Notlager werden erst dann vergeben, wenn sämtliche Schlafplätze belegt sind. Mitglieder und auch Nichtmitglieder bis zum vollendeten 18.Lebensjahr nächtigen im Notlager unentgeltlich, alle anderen Personen haben einheitlich € 6,00 zu entrichten.

Die Übernachtungsermäßigung und weitere Vergünstigungen erhalten Alpenvereinsmitglieder nur gegen Vorlage des gültigen Mitglieds ausweises. Gleichgestellt sind alle Mitglieder alpiner Vereine, auf deren Mitgliederausweis das Gegenrechtslogo und/oder das österreichische Gegenrechtslogo aufgedruckt oder aufgeklebt ist.

Kostenlose Übernachtungen
Kostenlos aufgenommen werden Angehörige der Bergrettungsdienste im
Einsatz sowie nach der 5-plus-1-Regel Tourenführer/-innen, Wanderleiter/-innen, Kletterbetreuer/-innen, Fachübungsleiter/-innen, Jugendführer/-innen, Jugendleiter/-innen und Familiengruppenleiter/-innen des OeAV,
DAV und AVS, wenn sie sich als solche ausweisen können und in ihrer Funktion mit einer Gruppe von mindestens fünf Personen unterwegs sind.

Bergsteigerverpflegung
Für mindestens ein „Bergsteigeressen“ zahlen Mitglieder und ihnen Gleich gestellte einen um mindestens 10% ermäßigten Preis, der jedoch nicht höher sein darf als 9 €. Es wird ein alkoholfreies Getränk angeboten, das mindestens 40% billiger ist als Bier in gleicher Menge. Mitglieder haben das Recht auf Teewasser für 3 €/Liter (inkl. 2 Tassen).

Infrastrukturbeitrag
Selbstversorgung ist nicht gestattet. Ausgenommen sind Mitglieder und Gleichgestellte in den für Selbstversorgung vorgesehenen Bereichen (diese werden von der Sektion im Einvernehmen mit dem Hüttenwirt festgelegt!).
Tagesgäste entrichten bei Selbstversorgung für die Nutzung der Infrastruktur der Hütte 2,50 € und Nächtigungsgäste
5 €/Übernachtung. Mitgebrachte alkoholische Getränke dürfen generell nicht getrunken werden.
Von diesen Beiträgen befreit sind Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Einige Tourenvorschläge und Übergänge im Bereich der Sudetendeutschen Hütte.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben, sowie für die Begehbarkeit übernehmen können. Die Einschätzung von Alpinen Gefahren wie Steinschlag, Wettersturz usw. liegt in der Verantwortung jedes einzelnen.

 

Aufstiege:

Matrei-Glanz, über Steineralm (1300 m); über Steineralm; Gehzeit: 4 h

Felberauernstraße - Felbertauernstüberl (1160 m); Gehzeit: 4,5 h

Kals - Bergstation der Blauspitzbahn (kein Sommerbetrieb!) (2621 m); Gehzeit: 3,5 h

Kals - Bergstation "Adler Lounge" (2621 m); Kals-Matreier-Törl - Sudetendeutscher Höhenweg; Gehzeit: 4,25 h

Matrei, Bergstation der Goldriedbahn (2190 m);  Gehzeit: 5,0 h

 

Übergänge:

Kaiser Tauernhaus (1755 m); Gehzeit: 4 h

Kals-Matreier-Törlhaus (2207 m); Gehzeit: 4 h

Marteier Tauernhaus (1512 m); Gehzeit: 5,5 h

Berghotel Rudolfshütte (2315 m); Gehzeit: 7-8 h

 

Touren:

Gradetzspitz (3063 m); Gehzeit: 1,5 h

Wellachköpf (2962m/3037m/3110m/3117m); Gehzeit: 1,5 h

Kleiner Muntanitz (3192 m); Gehzeit: + 0,5 h - Großer Muntanitz (3232 m); Gehzeit: + 0,5 h, gesamt: 2,5 h

Vorderer Kendlspitz (Sunzkogel) (3088 m); Gehzeit: 2,25 h

 

Klettertouren:

Großer Muntanitz (3232 m) – Südostgipfelgrat, II; 0:30 h v.E.

Gradetzspitz (3063 m) – Nordgrat, II+; 1:30 h v.E.

Vorderer Kendlspitz (3088 m) – Südwestgrat, III, 2:30 h v.E. – mit Theniushaken ausgestattet

Nussing, (2991m) – Nordostgrat, III+; 2:00 h v.E.

Verschiedene deutsche Sektionen im tschechoslowakischen Staat verloren nach dem ersten Weltkrieg ihre Hütten im Südtirol.
Die damalige Sektion Silesia-Troppau suchte einen Partner, um gemeinsam eine neue Hütte zu errichten.
Josef Thiele von der Sektion Saaz schlug als Gemeinschaftswerk den Bau einer Hütte vor.

1926: Zusammenschluss von 6 der 18 Sektionen, andere folgten später.

1926: Verzicht der Sektion Kiel und anderer Sektionen auf den Bau einer Hütte auf der Steineralm in der Granatspitzgruppe

1927: Hüttenplatzsuche auf der Steineralm in Osttirol als Gemeinschaftswerk

1928: Gründung des 'Verein Sudetendeutsche Hütte' bestehend aus den Sektionen Aussig, Karlsbad, Leitmeritz, Silesia-Troppau, Teplitz-Schönau, später noch Saaz und Prag

16.07.1928: Pachtvertrag für eine Hütte auf der Oberen Steineralm

21.07.1929: Einweihung der Sudetendeutschen Hütte mit Bergmesse und Festgästen

1929: Sudetendeutscher Höhenweg (Kals-Matreier Törl - Hohes Tor - Sudetendeutsche Hütte) Weg ins Landeggtal

1934: Karl-Schöttner-Weg (Sudetendeutsche Hütte - Wellachköpf - Großer Muntanitz)

1939: Dr. Karl Jirsch Weg (Keßleralm - Nussingscharte - Sudetendeutsche Hütte)

12.09.1944: Schließung der Sudetendeutschen Hütte (2. Weltkrieg)

1951: Wiedereröffnung der Sudetendeutschen Hütte

1953: Rekonstituierung des 'Verein Sudetendeutsche Hütte' in München

1954: Rückgabe der Sudetendeutschen Hütte an den 'Verein'

1958: Erwerb des direkten Hüttengrundes

1967: Eröffnung der Felbertauernstrecke, daduch vereinfachter Zugang zur Granatspitzgruppe von Norden und somit auch zur Sudetendeutschen Hütte

1968: Aussig-Teplitzer-Weg (Ganotzalm - Hohes Tor)

1969: Silesia Höhenweg (Vom Abzweig Erdigegge im hinteren Dorfertal - Nähe Spinevitrolkopf - Abzweig Kalser Tauernhaus / Sudetendeutsche Hütte)

24.04.1977: Gründung der Sektion Sudeten durch Zusammenschluss der Sektionen Silesia-Troppau (1886), Teplitz-Schönau (1886), Aussig (1904), Saaz (1913)

05.08.1978: Übernahme der Sudetendeutschen Hütte durch die Sektion Sudeten
1978 Auflösung des 'Verein Sudetendeutsche Hütte'

seit 1979: Laufende Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten an der Sudetendeutschen Hütte

1984: Saazerweg (Abzweig Sudetendeutscher Höhenweg / Dürrenfeldscharte - Vorderer Kendlspitz -- durch Jungbauern aus Kals)

1993: Photvoltaikanlage

1998: Erwerb weiteren Grundes um die Hütte

1999: Erweiterung der Sudetendeutschen Hütte durch einen Anbau (unter dem Vorsitzenden Walther Nimmrichter) 2. Gastraum, Sanitäreinrichtungen, Wohnbereich für Hüttenwirt seit 2003 Umweltgütesiegel in Folge

2014: Übergang der Hütte und der Sektion Sudeten als Regionalgruppe Sudeten in die Sektion Schwaben

Für die Anfahrtsplanung können Sie den folgenden Link nutzen. Sie werden auf eine externe Seite von Google weitergeleitet: Route in Google-Maps zur Sudetendeutschen Hütte